Schule-Architektur: offene Bauweise mit den versetzten Ebenen, Rampen und Verbindungsbrücken

Deutschland (Köln) | Bildungswesen | noraplan® uni, noraplan® sentica

Erweiterung Genoveva-Gymnasium: Weit- und Durchblick beim Lernen

Inspiration Kautschuk für das architektonische Konzept am Genoveva-Gymnasium

Inspirierende Lernwelten mit Weit- und Durchblick: Ein großzügiges Raumkonzept mit viel Licht und Luft charakterisiert den Erweiterungsbau des Genoveva- Gymnasium in Köln. Besonderer Blickfang sind die vollverglasten „schwebenden“ Gruppenräume, die in das mit einer lichtdurchlässigen Folienbedachung versehene Atrium hineinragen. Dort nehmen die Kautschuk- Beläge noraplan uni von nora systems in Grün, Gelb und Orange die Farbgestaltung der einzelnen Etagen auf und schaffen einen reizvollen Kontrast zu der ansonsten puristischen Optik des Gebäudes. Die übrigen Klassenzimmer sowie die Fachräume und Flure wurden mit noraplan sentica in Anthrazit sowie einem sandigen, sehr hellen Grauton, der als Sonderfarbe speziell für das Projekt am Produktionsstandort in Weinheim gefertigt wurde, ausgestattet. Auf den Treppen und den Verbindungsbrücken zum Altbau setzt noraplan uni in warmem Rot attraktive Farbakzente und sorgt gleichzeitig durch die besondere Rutschfestigkeit für umfassende Sicherheit.

Farbakzente für „schwebende Gruppenräume“

Am Genoveva-Gymnasium in Köln-Mühlheim lernen derzeit rund 700 Schülerinnen und Schüler aus 40 Nationen. Die engagierten Lehrkräfte schaffen es seit Jahren, in einem Stadtviertel, das stark durch seine multikulturelle Vielfalt definiert ist, Jugendliche unabhängig von ihrer Nationalität erfolgreich zum Abitur zu führen. Für seine vorbildliche Integrationsarbeit erhielt das Gymnasium 2011 den Deutschen Schulpreis. Um für die steigenden Schülerzahlen und vor allem für die Nachmittagsbetreuung gerüstet zu sein, wurde das Gebäude 2019 erweitert. Der vom Berliner Büro Chestnutt_Niess Architekten BDA geplante Neubau mit Klassen- und Fachräumen, einer Mensa, einer Bibliothek sowie einer Sporthalle schließt direkt an den Altbau aus der Gründerzeit an. „Die Förderung des Miteinanders und der Kommunikation stand bei der Planung für uns im Vordergrund“, erläutert Partner Prof. Robert Niess das architektonische Konzept. So ermöglicht die offene Bauweise mit den versetzten Ebenen, Rampen und Verbindungsbrücken, die das neue Gebäude mit dem Altbau verbindet, ungehinderte Blickbeziehungen von jedem Standort aus. Highlight und zentraler Mittelpunkt des Erweiterungsbaus ist die großzügige Atrium mit der transluzenten Foliendecke und den „schwebenden Gruppenräumen“. „In den Glasboxen, die für die Arbeit in Kleingruppen genutzt werden, setzt noraplan uni attraktive, leuchtende Farbakzente und greift gleichzeitig die Farbgruppe der jeweiligen Etage auf, was auch der Orientierung im Gebäude dient und identitätsstiftend ist“, erläutert Niess. Der einfarbige Kautschukboden wurde auch auf den Treppen, Rampen und Verbindungsbrücken verlegt. Um die hohen Anforderungen an Rutschfestigkeit und Akustik zu erfüllen, wie sie in der DIN 18040-1 zur Barrierefreiheit festgeschrieben sind, wurde der Belag in diesem Bereich mit einer R10 Oberfläche versehen und auf einer speziellen Dämmunterlage installiert. noraplan uni ist der Design-Klassiker im nora® Sortiment. Architekten, Planer und Bauherrn schätzen ihn für sein schlichtes und vielseitiges Design. Es gibt den Belag in 20 attraktiven Standardfarben, das Spektrum umfasst eine Vielzahl dezenter Grau-, Braun- und Beigetöne sowie diverse leuchtende Akzentfarben, von denen mehrere auch im Genoveva-Gymnasium verwendet wurden.

...weiterlesen

Ikonisches Material mit funktionalem Mehrwert

Ein wichtiges Gestaltungselement beim Genoveva- Gymnasium ist das Farbkonzept, durch welches das Gebäude optisch in zwei Hälften geteilt wird – unten dunkel, oben hell. „Die beiden unteren Geschosse haben wir ‚Casa nera‘ genannt, hier sind die Gemeinschaftsbereiche, Sporthalle, Mensa, Bibliothek und die Räume für die Nachmittagsbetreuung und das Atrium mit Sitzstufen untergebracht“, so Architekt Niess weiter. In den beiden oberen Etagen, der „Casa bianca“, liegen die Klassen- und Fachräume, die – ebenso wie die Flure – mit noraplan sentica in einer hellgrauen Sonderfarbe ausgestattet wurden. „Die nora Kautschuk- Beläge haben die vielfältigen Anforderungen, die wir an die Bodengestaltung hatten, wie die Sonderfarben, ideal erfüllt“. noraplan sentica wirkt mit seinen Ton-in- Ton Granulaten dezent-zurückhaltend, die 38 Farben entsprechen dem Natural Color System (NCS) und erleichtern dadurch den Planern die farbliche Gesamtkonzeption von Gebäuden. Der Belag wirkt in der Fläche unifarben, dennoch kaschiert er den ins Gebäude getragenen Schmutz und Gebrauchsspuren. Zudem sei Kautschuk ein authentisches Material mit einer ausgesprochen angenehmen Haptik und hoher Ästhetik. „Durch die Dauerelastizität ist das Gehgefühl äußerst angenehm und auch die Akustik der Beläge hervorragend“, unterstreicht Niess. Die nora Böden sind außerdem extrem robust und ermöglichen so einen langfristigen Verbleib im Objekt – auch unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit eine gute Wahl. Die guten Erfahrungen mit den Kautschuk-Belägen sind bei Niess übrigens schon mehrere Jahrzehnte alt.: Er arbeitete schon Mitte der 1980er Jahre mit dem britischen Star-Architekten Sir James Sterling zusammen, der unter anderem die Stuttgarter Staatsgalerie mit einem grasgrünen norament® Noppenboden ausgestattet hatte, der mittlerweile unter Denkmalschutz steht. „Die Produkte sind ikonisch, ich bin ein großer nora Fan“, resümiert der Berliner Architekt.

Daten und Fakten

Objekt Erweiterungsbau Genoveva Gymnasium, Köln
Architekt Chestnutt_Niess Architekten PartGmbB BDA, Berlin
Verlegejahr 2019
Photograph Werner Huthmacher
Produkte
Einsatzbereiche
Klassenräume, Gruppenräume, Fachräume, Flure, Labore, Treppen, Verbindungsbrücken
Schulbau-Konzept: Inspirierende Lernwelten mit Weitblick und Durchblick
Vollverglaster,
Gruppenräume ragen in das mit einer Folienbedachung versehene Atrium des Genoveva-Gymnasiums, Köln

Verwendete Produkte

noraplan® uni

Kautschukbelag einfarbig.

noraplan® sentica

Kautschukbelag mit einem changierenden Grundton aus harmonisch aufeinander abgestimmten Farbkomponenten.

Mehr Projektbeispiele

Fachklassentrakt Schubart-Gymnasium: Ganzheitliche Nachhaltigkeit macht Schule 

Deutschland (Aalen)
norament® 926 satura, Formtreppe norament® 926 satura | Bildungswesen

Im Nullenergie-Fachklassentrakt des Schubart-Gynmasiums in Aalen unterstützt norament® satura das Gestaltungskonzept. Das preisgekrönte, lichtdurchflutete Gebäude punktet nicht nur durch einen puristisch-reduzierte Look, sondern auch durch ein Architektur- und Klimakonzept, das auf der aktiven Nutzung vorhandener natürlicher Ressourcen beruht.

Erich-Kästner-Schule: Kautschukböden für inklusive Lernwelten 

Deutschland (Hamburg)
noraplan® unita, norament® 926 arago | Bildungswesen

Design, Akustik und Gesundheitsverträglichkeit – dieser Dreiklang schafft in der Erich-Kästner-Schule ein positives Lernumfeld. Eine puristisch-moderne Optik, Langlebigkeit und Gesundheitsverträglichkeit – die Schulbaubehörde, Architekten und Nutzer hatten gleich mehrere Gründe, beim Neubau der Hamburger Erich-Kästner-Schule auf nora® Kautschukböden zu setzen.

IGS Erwin Fischer: Kautschukböden unterstützen inklusives Umfeld 

Deutschland (Greifswald)
noraplan® sentica, noraplan® sentica acoustic | Bildungswesen

nora® Beläge überzeugen in Integrierter Gesamtschule durch Design, Akustik und Nachhaltigkeit: Als „Schule für Alle“ wurde der Ersatzneubau der Integrierten Gesamtschule Erwin Fischer (IGS) in Greifswald konzipiert – hier soll Inklusion gelingen. Da das Gebäude nach dem Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen für Bundesgebäude (BNB) in Silber zertifiziert werden sollte, hatten die Planer darauf geachtet, dass die Baustoffe konform zu den Auszeichnungskriterien waren.

Kontakt zu nora
Bleiben Sie informiert!
nora auf LinkedIn
zu den Neuigkeiten
nora auf Instagram