Deutschland (Freiburg) | Gesundheitswesen | noraplan® signa

Tumorzentrum Universitätsklinik Freiburg

Im Tumorzentrum der Uniklinik Freiburg unterstützen Kautschukböden ein angenehmes Behandlungsumfeld

Gebündelte Kompetenz zum Nutzen der Patienten – dies bietet das Interdisziplinäre Tumorzentrum (ITZ) am Universitätsklinikum Freiburg. Es ist eines von 13 onkologischen Spitzenzentren Deutschlands und dient als zentrale Anlaufstelle für Tumorpatienten. Krebsspezialisten verschiedener Fachrichtungen arbeiten hier unter einem Dach, um für jeden Patienten das beste individuelle Behandlungskonzept zu entwickeln. Um den Erkrankten den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten, achteten Architekten und Bauherrn bei der Raumgestaltung des Neubaus auf eine einladende Atmosphäre und ein komfortables, wohnliches Umfeld. Dazu tragen auch die Kautschukböden von nora systems bei, die auf rund 6.000 Quadratmetern in weiten Teilen des Gebäudes liegen. Mit ihrem hellen Grau unterstreichen sie das freundliche Ambiente. Außerdem bietet der mit drei Millimetern besonders dicke noraplan® signa hohen ergonomischen Komfort. Dies ist nicht nur angenehm für die Patienten, sondern kommt auch den Ärzten und dem Pflegepersonal zugute. Gleichzeitig dämpfen die Kautschuk-Beläge die Gehgeräusche und sorgen so für wohltuende Ruhe in der Klinik.

Hoher Komfort und gute Raumluft als Wohlfühlfaktoren

In dem von Nickl & Partner Architekten geplanten Neubau sind seit Mai 2019 die Klinik für Hämatologie und Onkologie sowie das Comprehensive Cancer Center (CCC) zusammen mit den entsprechenden Ambulanzen und Stationen unter einem Dach vereint. Die aufgelockerte Pavillonstruktur mit begrünten Innenhöfen und großen Glasfassaden bringt Tageslicht in alle Teile des Gebäudes. Da gut gestaltete und funktionierende Räume nachweislich Patienten die Angst nehmen und die Stressempfindung des Personals reduzieren, standen auch bei der Bodenauswahl – neben Funktionalität und Hygiene – vor allem Komfort und Optik im Fokus. „Um eine Wohlfühlatmosphäre zu unterstützen, sollte der Boden optisch attraktiv sein, sich harmonisch ins Ambiente einfügen sowie eine gute Ergonomie und Akustik besitzen“, so Martina Hoock, Marktsegment-Managerin für das Gesundheitswesen in der DACH-Region bei nora systems. „Daher passten die nora® Böden ideal ins Konzept des ITZ.“ Durch ihre dauerhafte Elastizität entlasten die Kautschuk-Beläge Rücken und Gelenke – für Ärzte und Pflegepersonal, die stundenlang auf den Beinen sind, ist dies eine große Erleichterung. Einen zusätzlichen Wohlfühlfaktor stellt die gute Akustik der Kautschukböden dar. Sie mindert die Gehgeräusche ebenso wie das Klappern von Geräten oder Essenswagen und sorgt auf diese Weise für mehr Ruhe in den Fluren. Auch zu einer guten Raumluft können nora Böden einen Beitrag leisten, sie tragen, als erste elastische Bodenbeläge überhaupt, den „Blauen Engel...weil emissionsarm“ sowie zahlreiche andere internationale Zertifikate wie „Indoor Air Quality Gold“.

...weiterlesen

Beste Hygieneeigenschaften und effiziente Reinigung

Im Vorfeld der Entscheidung wurde ein Musterzimmer mit den Kautschuk-Belägen ausgestattet, um das Reinigungsverhalten zu testen – mit positivem Ergebnis. „Die Tatsache, dass nora Böden aufgrund ihrer extrem dichten Oberfläche als einzige unter den elastischen Belägen nicht beschichtet werden müssen, war ein zentraler Faktor bei der Entscheidung ‚pro nora‘“, berichtet Hoock. Denn dadurch entfallen die mit Beschichtungssanierungen verbundenen Grundreinigungen komplett. So müssen auch keine Bereiche gesperrt werden, alle Räume sind rund um die Uhr betriebsbereit – ein großer Vorteil für die Nutzer. Den Reinigungskräften wird die Arbeit deutlich erleichtert, was zu höherer Effizienz führt. Auch in punkto Hygiene sind Bodenbeläge aus Kautschuk eine gute Wahl: Sie können vollständig desinfiziert werden und sind somit für den Einsatz in Risikobereichen geeignet, in denen eine regelmäßige Flächendesinfektion erforderlich ist.

Der im ITZ verlegte noraplan signa wurde eigens für das Gesundheitswesen konzipiert. Der Kautschuk- Belag unterstützt eine funktionsübergreifende Gestaltung aus einem Guss. So ist er beispielsweise als ableitfähige Variante erhältlich, als Fliese und Bahnenware oder in unterschiedlichen Dicken (zwei und drei Millimeter). Neben der Vielzahl an unterschiedlichen technischen und funktionalen Eigenschaften umfasst das noraplan signa Produktportfolio ein passendes Zubehör-Programm mit Fugenmasse oder Sockelleisten für den perfekten Wandhochzug, das auch im ITZ Freiburg zum Einsatz kam.

Das stimmige Konzept aus Material, Farbe und Licht fördert im ITZ Freiburg nicht nur eine hohe Aufenthaltsqualität für die Patienten. Das positive Arbeitsumfeld unterstützt auch die anspruchsvolle Arbeit der Mitarbeiter und bietet so beste Voraussetzungen für Spitzenleistungen.

Daten und Fakten

Objekt ITZ Interdisziplinäres Tumorzentrum Universitätsklinik Freiburg
Architekt Nickl & Partner Architekten, München
Verlegejahr 2018
Photograph Werner Huthmacher
Produkte:

noraplan signa, 3 mm, ca. 6.000 m²

Verwendete Produkte

noraplan® signa

Kautschukbelag mit einem changierenden Grundton aus drei harmonisch aufeinander abgestimmten Farbkomponenten und charakteristischen Granulateinschlüssen.

Mehr Projektbeispiele

Kreiskrankenhaus Bergstraße, Heppenheim 

Deutschland (Heppenheim)
noraplan® signa, noraplan® stone | Gesundheitswesen

Kautschukböden für das Gestaltungskonzept auf der Wahlleistungsstation: "Natürliche Umgebung zum Wohlfühlen".

Intensivzimmer Campus Virchow-Klinikum der Charité – Universitätsmedizin Berlin 

Deutschland (Berlin)
noraplan® sentica ed | Gesundheitswesen

Um herauszufinden, wie die emotionale und psychische Belastung von Intensivpatienten durch eine entsprechende Raumkonzeption verringert werden kann, haben die Berliner Charité und Graft Architekten aus Berlin das Forschungsprojekt „Parametrische (T)Raumgestaltung“ ins Leben gerufen.

Klinik Floridsdorf: Kautschuk fürs "Gesundheitshaus der Zukunft" 

Österreich (Wien)
noraplan® sentica, noraplan® sentica ed | Gesundheitswesen

Für ein patientenzentriertes Ambiente mit Wohlfühlcharakter wird in einem der zukunftsweisenden Krankenhäuser Europas viel getan: Das reicht von der Unterbringung in lichtdurchfluteten Ein- oder Zweibettzimmern über Erholungsmöglichkeiten im Außenbereich mit mehreren Gärten bis hin zu Einrichtungsgegenständen, welche die Privatsphäre unterstützen. Ein hochwertiges Materialkonzept war selbstverständlich.

Kontakt zu nora
Bleiben Sie informiert!
nora auf LinkedIn
zu den Neuigkeiten